Datenschutz
Hubertus-Spültuch
Impressum
Meine Oma
Net-Along
Pythagoras-Armkugel
Taschen filzen
Wavy Cowl
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren


 
:-)

Ich hatte absolut nichts Passendes, vielleicht silberne Taler-Knöpfe. Da habe ich nun doch mal neue Knöpfe bestellt. Meine Knopfkiste umfasst ja so Einiges, auch weil die Oma die ebenfalls gesammelt hatte und die hatte einen fancy Geschmack, mein lieber Scholli. Doch so schlichte Knöpfe in irgendeiner Farbe, da herrscht bei mir eher Ebbe. Deshalb ist neben einer Handvoll Perlmutt-Knöpfe gleich noch ein buntes Säckchen mitgekommen. Ich mag das: Sortieren und auf eine Baumwollschnur fädeln...

Ach ja: Farblich passen die kiwifarbigen Knöpfe besser, da muss ich bald mal noch was Türkisfarbenes stricken.

So, und wenn man mich auf ravelry fragt, "könntest Du mir das Muster zukommen lassen". Ohne "bitte", ohne "Danke (im voraus)", da reagiere ich nun gar nicht mehr. Insbesondere, weil dieses spezielle Muster in einer frei downloadbaren jpg-Datei bei meinem Projekt zu haben ist (ohne zu fragen). Wer zu doof ist, sich kundig zu machen, den bestraft das Leben ebenfalls.


Gemütlich...wenn man nicht raus muss.

So ist der April.

Kein Aprilscherz scheint mir die Mitteilung eines Garnhändlers zu sein (von dem ich immer noch diese Rowan-Magazine beziehe), dass ROWAN sein Garnsortiment einschränken wird.
Schlaue Idee einerseits. Diesen Schmarrn mit Swarowski-Steinen oder dicke, locker gedrehte Fancy-Single-Garne braucht kein Mensch. Dass nun aber bei den klassischen Garnen, die weiterhin hergestellt werden, die Farbauswahl eingeschränkt werden soll, scheint mir ein Eigentor zu sein.

Nehmen wir mal das beliebte Felted Tweed, eine ganz hervorragende Qualität (früher noch besser). Damit kann man langlebige Kleidungsstücke stricken. Und meiner Meinung nach kostet es nicht so arg viel, das dann anders einzufärben vor dem Spinnen. Was soll das?

Na, dann spinne ich eben selber. Pfft.


Das Material ist wieder diese Baumwolle von Junghans, das Modell ist die gute alte Jacke namens Brier aus einem Rowan-Heft Anfang des Jahrtausends (36, glaube ich). Die habe ich schon zwei Mal aus Wolle gestrickt und trage die auch immer noch (weil sie einfarbig ist und trotz der etwas fülligeren Maße meinerseits).
Jetzt probiere ich mal aus, den Rand genau nach der Anleitung mit verstärkten Kettrandmaschen zu machen, bei den alten Versionen hatte ich stets eine schmale Kante kraus rechts gestrickt. Wahrscheinlich rollt sich das dann ein wie Teufel.

À propos Jacken und Kanten: Meist bin ich bei den Jacken zu faul, sie aufzuknöpfen, die werden bei mir alle über den Kopf gezogen, von da her ist es wurscht, ob ich mir Jacken oder Pullis stricke. Nur selten trage ich Jacken aufgeknöpft.

Äh ja, Brier. Auch den unteren Revers-Kragen möchte ich etwas anders machen. Der letzte Knopf sollte etwas weiter oben sitzen und das Revers eher kurz werden.
Aber eh der Wahnsinn, eine STRICKjacke mit Revers!


Fertig und durchaus gelungen, aber doch sehr warm - so etwas hat man früher "Skipulli" genannt und hatte das tatsächlich als Jackenersatz im Frühjahr beim Skifahren an. Ich erinnere mich noch. Aber so? In der Stadt?

Der Pulli ist noch nicht gewaschen, aber das Material ist so gut, dass er auch schon so was hermacht. Etwas zu steif, d.h. etwas zu dünne Nadeln.
Vielleicht verschenke ich ihn?
(Wie wäre es, Petra? - Noch ein Kauni-Ding? :-) )

Infos zum Modell in den Kommentaren zwei Beiträge weiter unten. Verbrauch: zwei Knäuel schwarzes Kauni, 1,5 Knäuel Kauni Effektgarn "Ea". Nadeln 3 mm.


Ansonsten sieht es so aus, wenn ich meinem Gatten zuwider handle und ihm Ersatz für Löcheriges besorge.

Für mich selber habe ich gar nichts Gescheites gefunden, war aber auch eher so ein ich-hab-jetzt-einen-Rabattcoupon-Ding.


 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma