Datenschutz
Hubertus-Spültuch
Impressum
Meine Oma
Net-Along
Pythagoras-Armkugel
Taschen filzen
Wavy Cowl
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren


 
...für FI. Einmal angefangen, hat es mich voll gepackt (auch wenn ich wirklich keinen weiteren warmen Pulli brauche). Ich hatte ja noch Reste vom letzten Winter (die eher mäßig geratene Rambling-Onions-Jacke). Und da lagen noch komplette Knäuel Hellblau und Helllila rum, die sind jetzt mit dabei (daher völlig anderer Farbklang):

Auf den ersten Teil des Farbverlaufs bin ich wirklich stolz. Gerade noch konnte ich mich zurückhalten, einfach langweilig nach dem Regenbogen die Farben abzustufen. Das Türkis in der Mitte haut es raus. Das verdanke ich natürlich - ich muss es immer wieder betonen - den Anregungen der Göttin des FI, Ann Feitelson in The Art of Fair Isle.


Nutzt Du auf Deinem Smartphone oder Tablet Strick-Apps?
Wenn ja, welche und warum, welchen Nutzen haben sie für Dich?


Jetzt wäre hier ein smiley mit zu Berge stehenden Haaren einzufügen
Ich besitze nicht einmal ein Mobiltelefon. Doch halt! Seit zwei Wochen habe ich einen Tablet PC (wo der herkommt, ist eine andere Sache). Mir käme nicht im Traum die Idee, Strick-Apps zu suchen. Natürlich werde ich Anleitungs-PDFs dort speichern, der alte E-Book-Reader hat ausgedient.
Und ich fühle mich gerade zu alt für die Wollschaffragen :-)

P.S.: Ich lese gerade bei den anderen Antworten von einer App, die mich mit ravelry verbinden könnte. Das klingt natürlich interessant, sagen wir mal, ich würde (noch) Wolle kaufen (zu Fuß), dann könnte ich schnell nachschauen, wie das Modell in diesem oder jenem Garn aussieht, jaja. Dazu müsste ich den kleinen Kasten aber wirklich immer dabei haben. Und im Wolladen, äh - ich brauch ja dann ein WLAN-Dingens???

Für dieses Jahr habe ich mir aber vorgenommen, eher mal selbst zu spinnen, wenn ich was brauche.

P.P.S.: Habe nun einfach mal dieses Stash2Go installiert. Mich irritiert die teilweise deutsche Beschriftung, das hatte ich gerade auch bei ravelry, dass sich einfach ein google-Übersetzer einschaltet. Grauenvoll. Aber ich habe erfolgreich (nach einer halben Stunde Fingerschmiererei) eine Sockenanleitung heruntergeladen und gespeichert (?). Jetzt hätte ich immer eine Sockenanleitung parat.
Fazit: Weiterhin ist das WLAN das Problem. Selbst mein eigenes funktioniert am besten, wenn ich direkt neben dem Kasten sitze :-)

Tratsch: Ich verstricke gerade ein Garn, das laut Namen einen Kaschmir-Anteil hat. Dabei muss man bedenken, dass es aus China kommt und dann den Geruch beim Spannen (nach dem Anfeuchten) mit dem vergleichen, was die da so essen. Ich weiß es, ich hatte solche Wolle mal in Händen, die hat sogar trocken so gerochen. Aber meiner Nase macht keiner was vor. Kaschmir! Wau!

Könnte man meinen. In WIrklichkeit ist dies die anstrengendste Zeit in meinem Leben - mehrere Kriegsschauplätze gleichzeitig. Ich gehe jetzt mal nicht ins Detail.
Daneben stricke ich an einem kleinen Auftrag, der aber wohl in vier Tagen zu erledigen ist. Dann muss ich das Tuch fertig machen und die endgültige Planung für den FI dieses Winters erledigen.

Ich hab schon mal überlegt, über dies und das zu berichten, was nicht mit Stricken zu tun hat. Lesen muss das ja keiner. Ich fange mal mit meinem Selbstbild an ;-)

So habe ich mich immer gesehen. Allein und in etwas vertieft - und seien es nur Malbücher. Man musste mich geradezu zwingen, raus zu gehen und mit anderen Kindern zu spielen. Irgendwie kann ich keine soziale Kompetenz entwickeln, manches habe ich einfach durch Nachahmung gelernt. Ist sicher eine milde Form von Autismus. Kein Problem, solange man mich in Ruhe lässt. :-)))
Ich bitte also mal vorsichtshalber alle um Verzeihung, die diese Erfahrung mit mir schon gemacht haben. Ich strebe nicht nach Geselligkeit.


Jana schreibt: Hallo Liebes Wollschaf,
Ich hätte folgende Frage für dich:
Derzeit erweitere ich immer wieder meine Büchersammlung zum Thema Stricken. Daher interessiert es mich, was eure Bibliothek bisher so beinhaltet. Sind es Musterbücher, Grundlagenbücher, Bücher zu bestimmten Themen wie Socken oder Oberteilen? Sind die Bücher in eurer Muttersprache geschrieben oder nutzt ihr auch andere Sprachen, um eure Erkenntnisse zu erweitern? Habt ihr schon Muster aus den Büchern nachgestrickt, oder war es nur ein Spontankauf und die Bilder sind toll anzusehen?
Wie umfangreich ist eure Büchersammlung zu diesem Thema? Müsst ihr die Bücher in den Händen halten können oder habt ihr auch Ebooks?
Dann hätte ich noch eine Frage:
Habt ihr Zeitschriften-Abos zum Thema Stricken? Sind dies Offline- oder Online-Abos? Oder kauft ihr regelmäßig Strickzeitschriften? Welche Zeitschriften habt ihr? Gibt es welche, die euch enttäuscht haben?
Vielen Dank an Jana für die heutige Frage!


Ich habe wenige Grundlagenbücher, denn irgendwann kann man ja stricken. Mustersammlungen habe ich viele. Die verwende ich immer, wenn ich einen Plan habe und ein Strickmuster dazu brauche.
Ansonsten besitze ich die gängigen Designer-Bücher (meist auf Englisch) und habe daraus auch viele Modelle nachgestrickt. Viele von denen sind ja echte Fundgruben - auch als Fotobuch.
Manches gibt es ja nur noch als E-books. Das muss dann halt sein, wenn ich das unbedingt brauche, aber ich schätze es mehr, wenn ich ein chart auf Papier habe und was reinkritzeln kann.
Zeitschriften: Da habe ich nur noch das Rowan-Heft als Abo. Hier freue ich mich schon an den schönen Fotos und stricke dann doch ab und zu ein Modell daraus. Beim Vogue Knitting (Designer Knitting) war das so eine Sache: Super Modelle, super Fotos und Artikel, aber nachgestrickt habe ich fast nichts. Deshalb abonniere ich das nicht mehr.
Für Neulinge, die Englisch nicht so mögen, würde ich auf jeden Fall die Verena und die Rebecca empfehlen.
Ansonsten darf die Jana gerne meine Ravelry-Bibliothek besuchen (nach Anmeldung dort, natürlich).

P.S.: Natürlich habe ich meine Bibliothek für den Link besucht. Dort war dann ein Pulli, da konnte ich mich gar nicht mehr erinnern, dass ich die Anleitung gekauft hatte - Echt irre. Verrückt. Sammelwut.


Die Umrandung der Originalanleitung von Dulcinea sieht nur eine Runde Luftmaschen vor, bei der drei bis fünf Maschen zusammengehäkelt werden. Das war mir zu popelig ;-)
Nein, ich musste was Schickes machen, habe ja auch noch genug Material. Daher habe ich im Buch Victorian Lace Today eine möglichst einfache, wenig löcherige und schmale Borte gesucht. Die wird jetzt in kurzen Reihen rundum angestrickt. Optimal dehnbar und null Abkett-Häkelei.

Dauert bloß leider ziemlich lang. Und hier merke ich, dass Langweiliges oder Stupides mich meine Handgelenksschmerzen stärker spüren lassen, als ein "aufregendes" Muster, wie das der Fuchspfötchen.


 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma